Digitaler Journalimus

Must-haves für Journalisten von heute und morgen

So lief das 3. Wochenendseminar „Innovativer Journalismus“

Mit Must-have-Qualifikationen für Journalisten von heute und morgen überzeugte das Wochenendseminar „Innovativer Journalismus“ (Gummersbach, 27.-29. Januar 2017) knappp 40 Teilnehmer/innen aus ganz Deutschland. Die Kooperationsveranstaltung der UNICUM Stiftung und der Theodor-Heuss-Akademie der Friedrich-Naumann-Stiftung hat sich bei ihrer dritten Auflage als feste Adresse für angehende Journalist/innen etabliert – wie gewohnt mit einem Mix aus spannenden Experten-Workshops und entspanntem Austausch am offenen Kamin.

Phil Wennker, „Schreiben für Menschen und Maschinen“

Dozent Phil Wennker (Inhaber der Agenturen SEO heads und dataheads, Google Partner, Dozent an der Westdeutschen Akademie für Kommunikation) führte in Teil 1 seines Workshops in die technischen Grundlagen von Suchmaschinen ein und vermittelte das SEO 1×1 für mehr Sichtbarkeit im Netz. Beides wird immer voraussetzungsreicher: So verändert die exponentiell zunehmende Sprachsuche die Anforderungen an suchmaschinenoptimiertes Schreiben. Und wehe dem, der sich mit SEO-Manipulationen die Google Penalties „Panda“ und „Penguin“ einhandelt. Weiter ging es mit Content-Seeding und persönlicher Markenbildung in den Social Networks – es müssen dabei nicht immer Facebook, Twitter und Instagram sein, das Angebot an Special-Interest-Netzwerken wächst stetig.

Mit „Monetarisierung und Erfolgskontrolle“ warteten in Teil 2 des Workshops ökonomische Pflichtthemen, an denen auch Idealisten nicht vorbeikommen. Wie und wo Journalisten im Netz mit eigenen Texten Geld verdienen können? Etablierte Modelle wie Affiliate Marketing können für Blogger eine gute Wahl sein, zu einer veritablen Goldgrube mausern sich aktuell als E-Book aufbereitete Themen-Dossiers. Phil Wennker schloss seinen Workshop mit spannenden Einblicken in Digital Analytics zur datengestützten Optimierung von Blog und Website – ein Muss für alle, die dem digitalen Blindflug entgehen wollen. Fürs persönliche Portfolio der Teilnehmer/innnen gab es bewerbungsrelevante Zertifikate.

Mark Heywinkel, „Trends im digitalen Journalismus“

ze.tt-Redakteur und Top 30 bis 30-Journalist Mark Heywinkel eröffnete mit einem kurzweiligen Überblick über das, was die Branche gerade bewegt: Unbundling, Paywalls, Distributed Content und Homeless Media sind Schlagwörter der schönen neuen Medienwelt, die ihre Schockstarre überwunden hat. In Individual- und Kleingruppenarbeit ging’s für die Teilnehmer/innen anschließend an eigene Storytelling-Experimente. Via Datawrapper entstanden Beispiele für zeitgemäßen, nett anzuschauenden Datenjournalismus, mit Playbuzz bauten die Gruppen bei bester Laune Quizze. Essenz: Die Produktion von interaktivem, gut laufendendem Content ist im Netz niederschwellig und macht auch Publishern Spaß.

Weitere Erkenntnisse: 360 Grad-Aufnahmen, Video-Essays und Live-Videos gehen in den Social Networks durch die Decke – Journalist/innen von heute und morgen tun also gut daran, Bewegtbild-Kompetenz zu erwerben. Welches Unwesen Chatbots in nächster Zeit treiben werden? Im Verlaufe des Jahres werden wir schlauer sein. Weitere Erkenntnisse: 360 Grad-Aufnahmen, Video-Essays und Live-Videos gehen in den Social Networks durch die Decke – Journalist/innen von heute und morgen tun also gut daran, Bewegtbild-Kompetenz zu erwerben. Welches Unwesen Chatbots in nächster Zeit treiben werden? Im Verlaufe des Jahres werden wir schlauer sein.

Und sonst: CMS, Kaminabend und Bar-Gespräche

Was gab es sonst noch? Eine hilfreiche Einführung in die Content-Management-Systeme Drupal, WordPress und Typo 3 von Barbara Kotzulla, Head of Digital Content bei UNICUM. Eine leidenschaftliche Debatte vor dem offenen Kamin zur Frage, ob Qualitätsjournalismus in seiner klassischen Form noch stattfinde und lebensfähig sei und was es in der heutigen Zeit überhaupt bedeute, „guten Journalismus“ zu machen. Zeit für Networking und Austausch an der Akademie-Bar. Die Chance, dem Plenum eigene journalistische Projekte vorzustellen. Hervorragendes Essen und die einmalige Atmosphäre der Theodor-Heuss-Akademie. Zufriedene Gesichter und damit das feste Vorhaben, 2018 zur dann vierten Auflage „Innovativer Journalismus“ in die Gummersbacher Theodor-Heuss-Akademie zurückzukehren.

Ein Dankeschön geht auch an CSR Jobs: Die Gewinnspiel-Aktion der führenden Business-Plattform für soziales und gesellschaftliches Engagement in Deutschland bescherte einer Nachwuchsjournalistin die kostenlose Teilnahme am Wochenendseminar.

UNICUM Stiftung
Logo Theodor-Heuss-Akademie der Friedrich-Naumann-Stiftung

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.